Beiträge

Spargel Rezept: Einfacher geht’s nicht…

In der Spargelzeit sind wir leider Umweltsünder. Weißer Spargel schmeckt uns besonders gut, wenn er in der Alufolie schonend im Ofen gegart wurde. Das Spargelaroma bleibt so wunderbar intensiv erhalten und die Spargel haben noch einen knackigen Biss!

Und so machen wir das:

  • Alufolie doppelt nehmen, geschälte Spargel darauf ausbreiten.
  • Butterflöckchen, Salz, Pfeffer, frisch gehackten Estragon und Kerbel und ein Schlückchen Weißwein darübergeben.
  • Alufolie verschließen, in eine ofenfeste Form geben und ab in den Ofen bei 200 Grad und je nach Gusto 20-30 Minuten garen. Fertig.
  • Nun mit Pellkartoffeln (wer will auch noch Schinken) genießen.

Dazu genießen wir einen passenden Spargelwein, zum Beispiel ganz klassisch einen guten Silvaner (z.B. der Anna-Lena vom Weingut Brennfleck).

Unsere Empfehlungen für Weine, die ein Spargelgericht gut begleiten:

 

 

 

 

 

Hurra – es ist Spargelsaison!

Welcher Wein passt zum Spargel? Wir persönlich mögen zum Spargelgemüse Weißwein. Und zwar Weißweine mit zurückhaltender Aromatik und mit milder Säure.

Barriqueausbau finden wir zu klassischen Spargelgerichten nicht so geeignet. Der Klassiker ist ein guter Silvaner (z.B. der Anna-Lena vom Weingut Brennfleck). Aber auch ein feiner Weißburgunder aus der Pfalz passt hervorragend. Bei den internationalen Weißweinen favorisieren wir die dezenten Italiener GaviLugana oder den spanischen Verdejo.

Klasse ist aus Frankreich ein Picpoul de Pinet. Oder ganz abgefahren ein Siria aus Portugal. Die weißen Edelsorten Riesling, Sauvignon blanc, Grüner Veltliner und Chardonnay ergeben hingegen oftmals die besten Weißweine überhaupt, uns Harmoniejunkies sind sie aber für so ein dezentes Gericht wie Spargel einfach zu intensiv. Aber erlaubt ist natürlich alles, was Ihnen schmeckt.
Unsere Empfehlungen für Weine, die ein Spargelgericht gut begleiten:

Perfekt zum Spargel: Die herzhafte Bozner Sauce

Gerade sind wir aus dem wunderbar sonnigen Südtirol zurückgekehrt. Dort genießt man weißen Spargel und Pellkartoffeln gerne mit der herzhaften Bozner Sauce.

Wir wollen Ihnen unsere Version dieser köstlichen Sauce nicht vorenthalten! Geht schnell, schmeckt intensiv und gelingt ganz einfach.

Zutaten:

  • 1 Zitrone
  • Hochwertiges Olivenöl
  • Salz, Pfeffer
  • 1 Bund Frankfurter Kräuter (z.B. Schnittlauch, Petersilie, Sauerampfer, Pimpinelle, Borretsch, Kerbel, Estragon)
  • Sardellenfilets
  • Kapern
  • 3 hartgekochte Eier

Zubereitung:

  1. Saft der Zitrone, mildes Olivenöl, Salz, Pfeffer und den Bund Frankfurter Kräuter mit dem Pürierstab zu einer sämigen Saucenbasis verarbeiten.
  2. 3 Sardellenfilets, 2 Esslöffel Kapern und 3 hartgekochte Eier mit dem Messer hacken.
  3. Alle Zutaten verrühren, abschmecken und genießen!

Am besten zu weißem Spargel und Pellkartoffeln servieren.

Weinempfehlung:

Anna-Lena Silvaner vom Weingut Brennfleck

Der Wein hat eine kühle mineralische Aromatik und schön dezente Apfel- und Birnennoten. Im Gaumen kommen noch Heu und Grasnuancen zur saftigen Frucht. Dieser sehr ausgewogene Wein hat eine feine Länge.

=> Rezept als PDF zum Ausdrucken

Wein zum Spargel: Anna-Lena bringt Frische ins Glas!

Oft werden wir gefragt, welcher Wein besonders gut zum Spargel passt. In dieser Hinsicht sind wir Traditionalisten und empfehlen einen guten Silvaner – besonders den Anna-Lena Silvaner Kabinett trocken vom Weingut Brennfleck

Der Wein wird aus den besten Lagen dieses Weinguts aus Franken gekeltert und harmoniert wunderbar mit den dezenten Aromen des Spargels. Anna-Lena ist die älteste Tochter des Hauses. Der Wein bringt ihre Lebendigkeit und Frische ins Glas.

Aber was bedeutet eigentlich diese ungewöhnliche Flaschenform?

Der Bocksbeutel ist eine spezielle Flaschenform, die an eine Feldflasche angelehnt ist. Im Anbaugebiet Franken ist diese Flaschenform seit über 250 Jahren gebräuchlich. Traditionell werden gehobene Weinqualitäten im Bocksbeutel angeboten.

Die Flaschenform ist noch in zwei anderen Weinbaugebieten im Einsatz: in der Gegend von Baden-Baden und in Portugal. Für die Bezeichnung „Bocksbeutel“ gibt es mehrere Erklärungen. Die wahrscheinlichste ist der Buchbeutel, in dem die Bürger früher ihre Gesangsbücher in die Kirche trugen.